Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Serie spektakulärer Schmuck-Diebstähle versetzt den südfranzösischen Badeort Cannes in Aufregung: Nach dem wohl grössten Juwelenraub aller Zeiten vor wenigen Tagen schlugen am Mittwoch erneut zwei bewaffnete Täter zu.

Sie raubten am helllichten Tag einen Luxus-Uhrenladen aus und erbeuteten Uhren im Wert von über einer Million Euro. Der Überfall ereignete sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Mittwoch gegen 10.00 Uhr im Uhrengeschäft Kronometry; der Laden liegt im Zentrum des Ferienortes an der berühmten Promenade La Croisette. Der erste Täter gab sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Grasse als Tourist aus - mit Hut, Sonnenbrille und Schal.

Das Personal habe ihn noch in der Sicherheitsschleuse aufgefordert, diese Aufmachung abzulegen. Als der Mann im Ladeninneren war, holte er eine Handgranate heraus. Dann liess er seinen Komplizen in das Geschäft, der eine Faustfeuerwaffe bei sich trug.

Die beiden etwa 20-jährigen Räuber bedrohten den Geschäftsstellenleiter und drei Verkäufer und entkamen - ohne Gebrauch der Waffen - mit "zwischen 100 und 150" Uhren aus den Vitrinen in einem Wert, der laut Staatsanwaltschaft auf eine bis 1,5 Millionen Euro geschätzt wird. Die Täter flüchteten zu Fuss.

In demselben Laden hatten Diebe bereits im Februar rund 150 Uhren in einem Wert von geschätzt rund einer Million Euro erbeutet.

Neues Sicherheitskonzept fällig

Erst am Sonntag hatte ein bewaffneter und maskierter Räuber den wohl grössten Juwelencoup aller Zeiten in Cannes gelandet: Er hatte bei einer Verkaufsausstellung im Luxus-Hotel Carlton 72 mit Diamanten besetzte Schmuckstücke im Wert von 103 Millionen Euro erbeutet. Nach dem Überfall wurden die Sicherheitsvorkehrungen des Hotels als zu lax kritisiert.

In Cannes war es in den vergangenen Monaten zu einer Reihe spektakulärer Schmuck-Diebstähle gekommen. Zuletzt wurde am Rande des Filmfestes im Mai zunächst Schmuck des bekannten Schweizer Juweliers Chopard im Wert von rund einer Million Euro und später ein Diamantencollier des Schweizer Hauses De Grisogono im Wert von zwei Millionen Euro erbeutet.

Der zuständige Präfekt des Départements Alpes-Maritimes, Adolphe Colrat, hatte am Dienstag ein neues Sicherheitskonzept für die Luxus-Geschäfte an der Croisette in Cannes angeregt. Demnach sollen die Geschäftsleute zusammen mit der Polizei die Sicherheitsmassnahmen verstärken.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS