Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wolfgang Tillmans vor seinem "Sheep Shadow": Am Sonntag, 28. Mai, eröffnet in der Fondation Beyeler die Ausstellung des deutschen Fotografen.

Keystone/GEORGIOS KEFALAS

(sda-ats)

Der deutsche Fotograf Wolfgang Tillmans macht mit seiner ganz eigenen Bildsprache in Museen in aller Welt Furore. 2000 fotografische Arbeiten und eine audiovisuelle Installation sind vom Sonntag, 28. Mai bis am 1. Oktober in der Fondation Beyeler zu sehen.

Ein Foto zeigt einen jungen Mann an Bord eines Schiffs. Wie ein Schnappschuss kommt es daher, eine Momentaufnahme, von hinten, eigentlich nichts besonderes. Der Mann telefoniert. Aber daneben sind die Beine einer anderen Person zu sehen, nur schemenhaft, wie die eines Geistes. Tillmans bringt den Betrachter dazu, zu verharren.

Nicht die Fotografie im klassischen Sinn stehe im Vordergrund der Ausstellung, sondern das Schaffen einer neuen Bildsprache, schreibt die Fondation Beyeler. "Eine Bildsprache, in der das Sehen als solches und damit auch die Wahrnehmung der Welt zum Thema werden."

Bei der Ausstellung hängen die Fotografien in loser Anordnung an der Wand. Tillmans wolle damit auch visuelle Beziehungen zwischen den Bildern herstellen, so das Museum. Tillmans studierte und lebte zunächst in Grossbritannien, dann in Berlin. Bis zum 11. Juni läuft auch in der Tate Modern in London eine Tillmans-Ausstellung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS