Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) erwartet, dass in diesem und im nächsten Jahr insgesamt etwa 1,4 Millionen Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa kommen.

Dies geht aus einer überarbeiteten Prognose des UNHCR hervor, in die die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag Einblick erhielt. Das sind 550'000 mehr als noch im September vom UNHCR angenommen. Für beide Jahre rechnet die UNO-Behörde nun mit jeweils 700'000 Flüchtlingen.

Es sei möglich, dass die Zahl der Neuankömmlinge im Jahr 2016 sogar noch höher liege, heisst es im Papier. Die Planungen gingen derzeit aber von vergleichbaren Zahlen wie in diesem Jahr aus.

Ein markanten Anstieg der Flüchtlingszahlen wurde auch in Deutschland verzeichnet. Allein im September wurden 163'000 im Erfassungssystem "EASY" ("Erstverteilung von Asylbegehrenden") aufgenommen. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Bundesländerkreisen.

Im August waren es rund 105'000 gewesen. Seit Januar wurden damit den Angaben nach insgesamt 577'000 Flüchtlinge registriert. Die effektive Zahl dürfte allerdings höher liegen, da sich viele Flüchtlinge einer Registrierung entzogen haben.

Mehr als die Hälfte der im September erfassten Flüchtlinge kam demnach aus Syrien. Hinzu kamen jeweils etwa 15'000 Menschen aus dem Irak und Afghanistan. Nur noch knapp 10'000 kamen den Balkan-Ländern Albanien, Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Montenegro.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS