Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Vereinten Nationen fordern von der EU grössere Anstrengungen im Umgang mit Flüchtlingen im Mittelmeer. Die Regierungen der EU-Staaten sollten aus humanitären Gründen mehr Menschen aus Afrika aufnehmen.

Das forderte der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres, am Donnerstag vor dem Jahrestag der Flüchtlingskatastrophe von Lampedusa. Auch die Zahl der Bildungs- und Arbeitsvisa solle erhöht und mehr Familien müssten wieder zusammengeführt werden, sagte Guterres in Genf.

"Wir versagen dabei, die Lehren aus den schrecklichen Ereignissen im vergangenen Oktober zu ziehen", sagte er weiter. "Immer mehr Menschen sterben bei dem Versuch, in Sicherheit zu gelangen".

Am 3. Oktober 2013 hatten mindestens 366 Menschen bei einem Bootsunglück vor der italienischen Insel Lampedusa ihr Leben verloren. Vorwiegend waren es Migranten aus Somalia und Eritrea.

Nach UNO-Angaben versuchten zwischen Januar und September 2014 insgesamt 165'000 Menschen, das Mittelmeer zu überqueren. Rund 3000 kamen dabei ums Leben. Im gesamten vergangenen Jahr hatten 60'000 Menschen die Überfahrt auf sich genommen, die Zahl der Todesfälle lag dabei bei rund 600.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS