Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Ausgaben für humanitäre Hilfe steigen rapide an. Für 2018 rechnen die Vereinten Nationen mit einer Rekordsumme von umgerechnet 22,1 Milliarden Franken. (Archiv)

KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

(sda-ats)

Zur Unterstützung von Menschen in Not und Schutz wegen Kriegen, Konflikten und Naturkatastrophen benötigen die Vereinten Nationen im kommenden Jahr die Rekordsumme von 22,5 Milliarden Dollar. Das teilte die Organisation am Freitag in Genf mit.

Demnach werden nach Schätzung des UNO-Nothilfebüros (OCHA) im nächsten Jahr mehr als 135 Millionen Menschen humanitäre Hilfe brauchen. Das wäre ein Anstieg der Zahl der Bedürftigen um fünf Prozent im Vergleich zu 2017.

In Syrien sei die humanitäre Hilfe im nächsten Jahr besonders dringlich. Dort werde die Zahl der notleidenden Menschen jene aus dem Jemen und der Demokratischen Republik Kongo überschreiten. Für Hilfeleistungen sollen deshalb 7,7 Milliarden Dollar für das Land selber und weitere 4,1 Milliarden Dollar für Flüchtlinge in den umliegenden Staaten gezahlt werden.

Aber auch Bürger in Ländern wie Jemen und Südsudan seien weiterhin auf Lieferungen von Lebensmitteln, Medikamenten, Zelten und anderen wichtigen Gütern zum Überleben angewiesen. Für Notleidende aus dem Jemen würden 2,5 Milliarden benötigt, für jene aus dem Südsudan 1,8 Milliarden Dollar. Weitere 1,5 Milliarden Dollar sollen für Flüchtlinge in den umliegenden Nachbarländern eingesetzt werden.

Am stärksten werde die Unterstützung für notleidende Menschen aus dem Kongo aufgestockt. In dieses Land fliessen im nächsten Jahr 125 Prozent mehr humanitäre Gelder als noch im 2017.

Für 2017 zog das UNO-Nothilfebüro eine zwiespältige Bilanz. Einerseits habe die internationale Gemeinschaft mit 13 Milliarden Dollar bis Ende November so viel gegeben wie nie zuvor. Andererseits werde die Kluft zwischen Unterstützung und Bedarf angesichts der hohen Zahl von Krisen jeglicher Art immer grösser.

So hatte das UNO-Nothilfebüro vor einem Jahr für 2017 bereits 22,2 Milliarden Dollar für weltweite Hilfen gefordert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS