Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Beim Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen kamen 47 Menschen ums Leben, die meisten davon Kinder. 77 weitere Personen wurden verletzt.

KEYSTONE/EPA/STRINGER

(sda-ats)

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hat den von einer saudi-arabischen Militärallianz im Jemen geflogenen Luftangriff verurteilt, bei dem Dutzende Menschen getötet wurden. Guterres verlange eine sofortige und unabhängige Untersuchung, teilte ein Uno-Sprecher mit.

Alle Parteien müssten dafür Sorge tragen, dass Zivilisten bei Militäraktionen geschont würden, hiess es in der Stellungnahme vom Donnerstag. Unter den Toten des Angriffs waren viele Kinder.

Bei dem Luftangriff auf einen Schulbus wurden nach Darstellung der schiitischen Huthi-Rebellen mindestens 47 Menschen getötet, die meisten davon Kinder und Teenager. Bei dem Massaker wurden am Donnerstag zudem 77 weitere Menschen verletzt.

Die Militärallianz sprach von einem legitimen Einsatz. Mit Luftangriffen habe man Raketenstellungen der mit dem Iran verbündeten Huthi-Milizen angreifen wollen.

Das Bündnis mehrerer sunnitischer Staaten versucht seit Jahren, die schiitischen Milizen zu vertreiben und der international anerkannten Regierung zurück zur Macht zu verhelfen. Die Huthis kontrollieren grosse Teile des Nordjemens einschliesslich der Hauptstadt Sanaa. Der Bürgerkrieg hat 10'000 Menschen das Leben gekostet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS