Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Auf Drängen Pakistans hält die UNO ihren Untersuchungsbericht zur Ermordung von Ex-Ministerpräsidentin Benazir Bhutto vorerst zurück.Generalsekretär Ban Ki Moon habe einer "dringenden Bitte" der Regierung in Islamabad entsprochen und die Veröffentlichung auf den 15. April verschoben.
Das sagte ein UNO-Sprecher in New York. Gründe dafür nannte er nicht. "Da muss sich die pakistanische Seite erklären", sagte er.
Benazir Bhutto war am 27. Dezember 2007 in der Garnisonsstadt Rawalpindi nach einer Wahlkampfkundgebung ermordet worden. Mit der Chefin der Pakistanischen Volkspartei (PPP) starben mehr als 20 weitere Menschen.
Nach dem Anschlag hatte die Regierung den Chef der radikal-islamischen Bewegung Tehrik-e-Taliban, Baitullah Mehsud, zum Hauptverdächtigen erklärt, der jedoch die Tat bestritt.
Ban hatte die Kommission aus dem chilenischen Botschafter Heraldo Munoz, dem indonesischen Ex-Justizminister Marzuki Darusman und dem irischen Polizisten Peter Fitzgerald im Juni 2009 berufen. Nach neunmonatiger Arbeit hatte das Gremium am Dienstag den Abschlussbericht vorlegen sollen. Wenige Stunden vorher kam dann die "dringende Bitte".
Weder die Regierung in Islamabad noch Ban selbst kennen nach Angaben des Sprechers den Inhalt des Berichtes. "Er ist nach wie vor in der Obhut der Kommission und in deren Schrank wird er auch bis zum 15. April unter Verschluss bleiben."
Er betonte aber mehrfach, dass "alle Fakten und Quellen überprüft wurden und der Bericht fertig zur Veröffentlichung" sei. Dennoch hätten die Vereinten Nationen nicht die Absicht, den Bericht vorab nach Islamabad zu schicken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS