Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Vereinten Nationen unternehmen ab heute einen neuen Versuch zur Einigung auf ein globales Waffenhandelsabkommen. Vertreter der 193 UNO-Mitgliedstaaten haben elf Tage Zeit, um über die weltweit verbindlichen Regeln zu beraten.

Mit einem Kontrollvertrag sollen alle Länder verpflichtet werden zu prüfen, ob mit den gelieferten Waffen Menschenrechtsverletzungen begangen werden könnten. Zwar räumen die meisten Länder die Notwendigkeit transparenter Regeln ein, viele Staaten wollen jedoch Ausnahmen durchsetzen.

So wollen die USA unter anderem nicht, dass der Vertrag auch den Handel mit Munition regelt. China sieht seine Geschäfte mit leichten Waffen in Gefahr. Erst im vergangenen Juli waren Verhandlungen über ein ein globales Waffenhandelsabkommen gescheitert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS