Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Den Haag - Das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hat eine Voruntersuchung gegen seine frühere Chefanklägerin Carla del Ponte eingeleitet. Der serbische Ultranationalist Vojislav Seselj wirft der Schweizerin und Mitarbeitern vor, sie hätten Zeugen eingeschüchtert.
In einem Entscheid vom 29. Juni, der die britische Zeitung "The Guardian" vergangene Woche publik machte, wurde der Gerichtsschreiber des UNO-Tribunals beauftragt, einen unabhängigen Rechtsexperten zu ernennen, der die Vorwürfe gegen Del Ponte und zwei weitere Ankläger, Daniel Saxon und Hildegard Ürtz-Retzlaff, untersuchen soll.
Er muss nun innerhalb von sechs Monaten feststellen, ob es ausreichend Gründe für ein Verfahren gegen die Ermittler der Anklage wegen Missachtung des Gerichts gibt. Zeugen berichteten gemäss Angaben des Gerichts von Schlafentzug während der Befragungen, von "psychologischem Druck", von Erpressung, Drohungen und illegalen Geldüberweisungen.
Seselj wirft den Anklägern des Tribunals zudem vor, für den Selbstmord des ehemaligen Chefs der kroatischen Serben, Milan Babic, 2006 verantwortlich zu sein. Dieser habe "den Druck, der auf ihn ausgeübt wurde nicht mehr ertragen." Dieser Vorwurf wurde damals in einer Untersuchung durch den Vize-Präsidenten des Kriegsverbrechertribunals bereits kategorisch zurückgewiesen.
Brammertz: "Falsche Anschuldigungen"Das Büro des UNO-Chefanklägers Serge Brammertz - Nachfolger von Carla del Ponte in Den Haag - sprach von "falschen Anschuldigungen" durch Seselj. Einige der Vorwürfe seien "völlig unglaubwürdig". Es gebe "erhebliche Zweifel" über die Art und Weise, wie die Zeugen "plötzlich" ihre Erklärungen abgegeben hätten.
Seselj selbst ist wegen Missachtung des Gerichts bereits verurteilt worden. Mitte Juni bestätigte das Tribunal eine in einem Nebenverfahren ausgesprochene 15-monatige Haftstrafe gegen den Serben. Er hatte in einem Buch die Identität von drei geschützten Zeugen preisgegeben.
Seselj muss sich in Den Haag wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Bosnien und Kroatien zwischen 1991 und 1993 verantworten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS