Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fünf UNO-Organisationen haben die internationale Gemeinschaft dazu aufgefordert, "die Grausamkeiten und das Blutbad" in Syrien zu beenden. Die politischen Führer der Welt müssten "ihre Verantwortung für das syrische Volk und die Zukunft der Region" wahrnehmen.

Nötig sei eine politische Lösung, "bevor Hunderttausende weitere Menschen ihr Zuhause und ihr Leben und ihre Zukunft verlieren", hiess es in einer gemeinsamen Erklärung der Chefs der Organisationen. Offenbar verstünden die Regierungen nicht in ausreichendem Masse, wie dringlich die Lage sei.

Die Erklärung wurde unterzeichnet von den Chefs der UNO-Gesundheitsorganisation WHO, des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF, des Welternährungsprogramms WFP und von der UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos. Sie warnten, dass sie möglicherweise schon bald ihre Arbeit in Syrien teilweise einstellen müssten.

"Der Bedarf wächst, während unsere Möglichkeiten, mehr zu tun, schrumpfen", hiess es in der Erklärung. Grund dafür seien die Sicherheitslage und weitere praktische Schwierigkeiten, aber auch Geldmangel. "Möglicherweise binnen Wochen" müssten einige humanitäre Anstrengungen in Syrien eingestellt werden.

Die UNO schätzt, dass in dem seit über zwei Jahren andauernden Konflikt in Syrien bereits mehr als 70'000 Menschen getötet wurden. Mehr als fünf Millionen Menschen mussten demnach ihr Zuhause verlassen, eine Million von ihnen floh ins Ausland.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS