Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

600'000 Rohingya sind vor der Gewalt in Myanmar nach Bangladesh geflohen. Der UNO- Sicherheitsrat fordert ein Ende der Militäreinsätze gegen die muslimische Minderheit in Myanmar.

KEYSTONE/AP/BERNAT ARMANGUE

(sda-ats)

Der UNO-Sicherheitsrat hat die Regierung von Myanmar aufgefordert, die Militäreinsätze gegen die Rohingya einzustellen und den hauptsächlich ins benachbarte Bangladesch geflüchteten Mitgliedern der muslimischen Minderheit eine Rückkehr zu ermöglichen.

Die Berichte über Menschenrechtsverletzungen in Myanmar seien Anlass zu "grosser Sorge", hiess es in einer Mitteilung, die der Rat am Montag (Ortszeit) in New York veröffentlichte. Die Mitteilung sei ein "positiver Schritt", sagte UNO-Generalsekretär António Guterres.

Myanmars UNO-Botschafter Hau Do Suan kritisierte jedoch, das Dokument übe "übertriebenen politischen Druck" auf Myanmar aus. Mehr als 600 000 Rohingya sind seit Ende August aus dem buddhistisch geprägten Myanmar geflohen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS