Navigation

UNO-Sicherheitsrat fordert von Karsai mehr Engagement

Dieser Inhalt wurde am 07. November 2009 - 10:46 publiziert
(Keystone-SDA)

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat den im Amt bestätigten afghanischen Präsidenten Hamid Karsai aufgerufen, die Korruption und den Drogenhandel stärker zu bekämpfen. Seine Regierung müsse sich aktiv um die Probleme der Bevölkerung kümmern, verlangte das Gremium am Freitag.
Dazu gehöre die Sicherheit und der wirtschaftliche Aufbau des Landes. Die Lebensbedingungen der Menschen sollten verbessert werden, heisst es in einer Erklärung. Die Mitglieder des Sicherheitsrats beglückwünschten die Bevölkerung für ihr aktives Engagement und ihre Teilnahme an den Wahlen.
Karsai war am Montag nach wochenlangem Chaos und dem Rückzug seines Konkurrenten Abdullah Abdullah vor der geplanten Stichwahl am 7. November von der umstrittenen Wahlkommission (IEC) zum Sieger der Wahl erklärt worden.
In der ersten Wahlrunde am 20. August bekam Karsai nach Worten des IEC-Chefs Asisullah Ludin mit 49,67 Prozent der Stimmen die Mehrheit. Karsais wichtigster Gegenkandidat, der ehemalige Aussenminister Abdullah, war auf 30,59 Prozent der Stimmen gekommen.
Da Karsai bei der Stichwahl keinen Gegenkandidaten mehr hatte, beschlossen die IEC-Mitglieder einstimmig, dem Amtsinhaber den Sieg zuzuerkennen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?