Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) hat am Dienstag die zunehmende Unterdrückung in Ägypten kritisiert. Die Behörden werden aufgefordert, übermässige Gewalteinsätze zu unterlassen und verhaftete Demonstranten freizulassen.

OHCHR-Sprecher Rupert Colville zeigte sich beunruhigt über den Mangel an Eigenverantwortung der ägyptischen Sicherheitskräfte während der Demonstrationen vom vergangenen Wochenende. Bei Protesten gegen den Freispruch des gestürzten Präsidenten Mubarak wurden in der Hauptstadt Kairo mindestens fünf Personen getötet, darunter auch zwei Polizisten.

Das Hochkommissariat kritisierte ausserdem die Verurteilung von 78 Minderjährigen zu mehrjährigen Haftstrafen "wegen Zugehörigkeit zu einer terroristischen Organisation". Sie hatten für die Rückkehr des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi demonstriert.

Bemängelt wird ausserdem die unter Präsident Abdel Fatah al-Sisi eingeführte Praxis, Zivilisten vor Militärgerichte zu stellen. Seit der frühere Militärchef im vergangenen Oktober ein entsprechendes Dekret erlassen hatte, sind mindestens 16 Personen auf diese Weise angeklagt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS