Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

UNO-Generalsekretär Guterres hat vor einer ethnischen Säuberung in Myanmar gewarnt, die die ganze Region destabilisieren könnte. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/EFREM LUKATSKY

(sda-ats)

Die UNO warnt vor einer humanitären Katastrophe in Myanmar durch das Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die muslimische Minderheit der Rohingya.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres wandte sich am Mittwoch in einem aussergewöhnlichen Schritt schriftlich an den UNO-Sicherheitsrat und warnte vor den Konsequenzen einer Spirale der Gewalt in dem asiatischen Staat mit einer buddhistischen Bevölkerungsmehrheit.

Nach UNO-Angaben sind innerhalb von zwölf Tagen nahezu 150'000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch geflohen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters will Myanmar offenbar mit der Verminung der Landgrenze zu Bangladesch verhindern, dass die mittlerweile 233'000 geflohenen Angehörigen der Minderheit zurückkehren können.

Während in muslimischen Staaten die Proteste gegen die Regierung Myanmars zunahmen, unterstützte Indiens Ministerpräsident Narenda Modi den Kurs von De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi.

Guterres warnt vor ethnischer Säuberung

Guterres warnte vor einer ethnischen Säuberung in Myanmar, die die ganze Region destabilisieren könnte. Aus Cox's Basar, einem Küstenort in Bangladesch, wo viele Rohingya in Booten ankommen, berichtete ein UNO-Mitarbeiter, die Flüchtlinge kämen ohne jeden Besitz, es fehle an Nahrungsmitteln. "Das ist jetzt eine grosse Sorge - wo bekommen wir Essen her wenigstens für die Alten, die Kinder und die Frauen, die ohne ihre Ehemänner gekommen sind?"

Die Berichte heizten Proteste in muslimischen Staaten an: In Indonesien gingen Tausende Menschen angeführt von islamischen Gruppierungen auf die Strasse. In der Hauptstadt Jakarta wurden Strassen zur Botschaft Myanmars blockiert und Stacheldraht-Barrieren aufgebaut.

Die Menge rief die islamische Glaubensformel "Allahu Akbar" sowie "Schlachtet Myanmar" und "Brennt die Botschaft nieder". Ein Redner forderte, Muslime müssten in Myanmar genauso respektiert werden wie Buddhisten in Indonesien.

Auch in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur kam es zu Protesten. Am Mittwoch wurde der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu in Myanmar erwartet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte das Vorgehen gegen die Rohingya als Genozid bezeichnet.

Myanmar vermint offenbar Grenze

Nach Informationen aus Regierungskreisen in Bangladesch wurden an einem Teil der Grenze Landminen platziert. Damit sollten vermutlich die aus Myanmar geflohenen muslimischen Rohingya an einer Rückkehr gehindert werden, sagten zwei Insider in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka. Die Regierung von Bangladesch werde dagegen Protest einlegen.

"Sie legen die Landminen auf ihrem Gebiet entlang des Stacheldrahtzauns aus", sagte einer der Insider. Davon habe Bangladesch von Informanten sowie durch Beweisfotos erfahren. Zudem hätten die heimischen Truppen mehrere Gruppen beobachtet, die in der Nähe der Grenzzäune etwas im Boden vergraben hätten.

Bangladeschs Innenministerium reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage. In Myanmar hiess es in Militärkreisen, Landminen seien in den 1990er Jahren ausgelegt worden. Seitdem versuche das Militär allerdings, die Minen wieder zu entfernen und habe keine neuen platziert.

Die Rohinyga gelten als eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt. Weite Teile der buddhistischen Mehrheit in Myanmar betrachten sie als illegale, staatenlose Einwanderer aus Bangladesch, obwohl viele der Rohingya schon seit Generationen in Myanmar leben. Die Regierung verweigert ihnen die Staatsangehörigkeit.

Unterstützung von Indien

Unterstützung erhielt die Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi durch Indien. "Wir teilen die Sorgen über die Gewalt von Extremisten in der (Provinz) Rakhine und insbesondere über die Angriffe auf Sicherheitskräfte", sagte Ministerpräsident Modi nach einem Treffen mit Suu Kyi. Myanmar und Indien hätten ähnliche Sicherheitsinteressen in der Region.

Modi bezog sich mit seiner Stellungnahme auf koordinierte Angriffe von Extremisten auf Kasernen und Polizeistationen am 25. August. Das Militär hatte daraufhin umfangreiche Einsätze im Siedlungsgebiet der muslimischen Minderheit gestartet.

Suu Kyi bekräftigte, die Massnahmen richteten sich gegen "Terroristen". Diese seien auch für einen "riesigen Eisberg an Fehlinformationen" über die Gewalt in Rakhine verantwortlich. Sie äusserte sich nicht über die nach Bangladesch geflohenen Rohingya.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS