Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Spiel und Spass vor einer Notunterkunft in Haiti: Nach dem Hurrikan droht dem Land eine neue Cholera-Epidemie - die UNO sammelt Geld für die Opfer der Krankheit. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/DIEU NALIO CHERY

(sda-ats)

Die Vereinten Nationen wollen die Weltgemeinschaft um 200 Millionen Dollar zur Unterstützung der Cholera-Opfer in Haiti bitten. Das bedeute aber kein Schuldbekenntnis und auch keine rechtliche Verantwortung der UNO für die Epidemie.

"Wir sprechen über nichts anderes als moralische Verantwortung für diejenigen, die von der Cholera-Epidemie am meisten betroffen sind", sagte der Sonderberater von Generalsekretär Ban Ki Moon, David Nabarro, am Montag.

Menschenrechtler und Wissenschaftler kritisieren dagegen seit längerer Zeit, dass nepalesische Blauhelme die hochansteckende Infektionskrankheit eingeschleppt hätten, als sie 2010 zur Hilfe nach dem verheerenden Erdbeben ins Land gekommen waren. Eine Klage von Opfern vor Gericht blieb bislang ohne Erfolg.

Das Geld soll an Familien der mehr als 9300 Cholera-Todesopfer sowie an Gemeinden gehen, die von den fast 800'000 Infektionen am stärksten betroffen seien, sagte Nabarro. Zudem soll mit weiteren 200 Millionen Dollar auch die künftige Reaktion auf die Epidemie verbessert werden, unter anderem durch bessere Wasser- und Sanitäranlagen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS