Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Die UNO ist zufrieden mit dem Schweizer Einsatz in der Entwicklungszusammenarbeit. "Es ist sehr wichtig, so starke Unterstützung von der Schweiz zu bekommen", sagte die Leiterin des UNO-Entwicklungsprogramms, Helen Clark, am Mittwoch während ihres Besuchs in Bern.
"Wenn alle Staaten ihre Budgets für die Entwicklungshilfe so weit erhöhten, wie der Bundesrat es vorschlägt, wäre ich glücklich", sagte Clark nach einem offiziellen Treffen mit Aussenministerin Micheline Calmy-Rey.
Der Bundesrat hatte im September dem Parlament vorgeschlagen, die Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit bis 2015 von 0,47 auf 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) zu erhöhen. Damit läge die Schweiz über dem Durchschnitt der OECD-Länder von 0,48 Prozent, allerdings unter den von der UNO geforderten 0,7 Prozent des BNE.
Neuntwichtigster GeberstaatClark wie auch Calmy-Rey betonten die guten Beziehungen zwischen der Schweiz und dem UNO-Entwicklungsprogramm (UNDP), das in der ganzen Welt 166 Hilfsprogramme führt. "Die Schweiz kann damit in vielen Ländern einen Beitrag leisten, ohne selber präsent zu sein", sagte Calmy-Rey.
Die Schweiz unterstützte das UNDP in den beiden letzten Jahren mit einem Beitrag von je 54 Millionen Franken und ist damit laut Clark das neuntwichtigste Geberland. Das Land ist derzeit in zwei Gremien der UNDP vertreten, wo sie an Planung und Aufsicht der Aktivitäten teilnimmt.
Zufrieden äusserte sich Clark über den UNO-Millenniumsgipfel, der letzte Woche zu Ende gegangen war. "Wir haben hart gearbeitet und sind vom positiven Geist des Gipfels ermutigt", sagte Clark. Im Abschlusspapier halten die Staaten an den Millenniumszielen fest, finanzielle Verpflichtungen sind darin allerdings keine festgehalten.
Wichtige UNO-DivisionNeuseelands frühere Regierungschefin ist seit 2009 UNDP-Chefin. Der Posten gilt als dritthöchstes Amt der Vereinten Nationen. Das Entwicklungsprogramm ist mit einem jährlichen Etat von mehr als fünf Milliarden Dollar die wichtigste UNO-Division zur Unterstützung armer Länder.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS