Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Beamter wurde beim Polizeieinsatz in einer Garderobe einer Party im deutschen Saarbrücken verletzt. (Symbolbild)

KEYSTONE/DPA/SWEN PFOERTNER

(sda-ats)

Probleme mit Garderobenmarken haben auf einer Party im deutschen Saarbrücken, zu der rund 2500 Gäste erschienen waren, zu Unruhen und einem abrupten Ende am frühen Sonntag geführt. Die Gäste mussten ohne ihre abgegebenen Sachen in der Kälte nach Hause gehen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei wurden die Garderobenmarken falsch zugeordnet, daher konnten die Kleidungsstücke nicht an die rechtmässigen Besitzer herausgegeben werden. Deshalb entschieden die Veranstalter, die Garderobe zu schliessen. Die Rückgabe der Kleidungsstücke sollte erst am nächsten Tag erfolgen.

"Das führte zu Unmut bei den Gästen, viele hatten bei Minusgraden nur ihr T-Shirt", sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Menschen sollen dann versucht haben, sich ihre Jacken selbst wieder zu beschaffen. Dabei kam es den Angaben zufolge zu aggressiven Übergriffen. Die Polizei schirmte die Garderobe ab, ein Beamter wurde bei dem Tumult leicht verletzt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS