Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Berlin - Der Siegfried-Unseld-Preis 2010 geht zu gleichen Teilen an den palästinensischen Schriftsteller Sari Nusseibeh und den israelischen Autor Amos Oz. Mit dem Entscheid wird auch das Engagement der Autoren für eine Versöhnung beider Nationen geehrt.
Der mit 50'000 Euro dotierte Preis soll am 28. September, dem Geburtstag des langjährigen früheren Suhrkamp-Verlegers Siegfried Unseld, im Berliner Rathaus übergeben werden. Dies teilte der Suhrkamp Verlag am Donnerstag in Berlin mit.
Sari Nusseibeh hatte 2008 seine Autobiografie unter dem Titel "Es war einmal ein Land. Ein Leben in Palästina" vorgelegt. Von Amos Oz erschien 2004 "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis". Beide Autoren hätten das Leben im gemeinsamen historischen Raum Israels und Palästinas ausgelotet, befand die Jury.
Der Siegfried-Unseld-Preis wird seit 2004 alle zwei Jahre vergeben. Ausgezeichnet werden Schriftsteller oder Wissenschaftler. Bisherige Preisträger waren Peter Handke, Inger Christensen und Bruno Latour.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS