Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Da war kein Fortkommen und auch kein Türöffnen mehr: Ein Busfahrer in Istanbul lässt sich helfen.

KEYSTONE/EPA/TOLGA BOZOGLU

(sda-ats)

In Istanbul haben sturzbachartige Regenfälle am Dienstag zu Überschwemmungen und einem Verkehrschaos geführt. Fernsehbilder zeigten weggespülte Autos, der öffentliche Personennahverkehr war erheblich gestört. Einige U-Bahnstationen wurden geflutet.

Schiffe in Usküdar, einem Distrikt im asiatischen Teil der Stadt, mussten wegen der hohen Wellen im Bosporus bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometern pro Stunde im Hafen bleiben.

Bewohner der türkischen Millionenmetropole harrten inmitten der Fluten darauf, gerettet zu werden. Helfer waren bisweilen mit Schlauchbooten unterwegs. Die Behörden forderten die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben.

Regierungschef Binali Yildirim sprach von einem "Desaster" , versicherte aber, die Stadtverwaltung habe die Lage im Griff.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS