Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zu teure Medikamente? US-Abgeordnete untersuchen Preisanstiege bei Arzneimitteln gegen Multiple Sklerose. Dazu haben sie auch Schreiben an Novartis und Roche geschickt. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

US-Abgeordnete haben eine Untersuchung von Preisanstiegen bei Medikamenten gegen Multiple Sklerose (MS) eingeleitet, von der auch die Schweizer Pharmariesen betroffen sind.

Die Demokraten Elijah Cummings und Peter Welch schickten am Donnerstag entsprechende Schreiben an Novartis und Roche, aber auch an Bayer, Biogen, EMD Serono, Sanofi und Teva. Die beiden Abgeordneten gehören zu einem Ausschuss des Repräsentantenhauses, in dem die Republikaner den Vorsitz halten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS