Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vier Manager müssen bei der US-Bank Wells Fargo im Zuge der Affäre um Scheinkonten den Hut nehmen. Ihnen werden auch die Boni gestrichen. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/BEN MARGOT

(sda-ats)

Die US-Grossbank Wells Fargo hat im Zuge der Affäre um fingierte Konten vier Führungskräfte aus dem mittleren Management entlassen. Der Verwaltungsrat habe einstimmig für die Kündigungen gestimmt, teilte das Finanzinstitut am Dienstag mit.

Den Mitarbeitern würden zudem die Boni und alle anderen Sondervergütungen für 2016 gestrichen. Bis zum Aktionärstreffen im April kündigte Wells Fargo den Abschluss der eigenen Untersuchungen des Falls und weitere Massnahmen an.

Das lange Zeit als Musterknabe unter den US-Banken geltende Institut hatte im September zugegeben, dass Mitarbeiter unter hohem Erfolgsdruck über Jahre hinweg mehr als zwei Millionen unautorisierte Spar- und Kreditkarten-Konten für Kunden eröffnet hatten.

Tausende Angestellte waren wegen des Skandals schon gefeuert worden, auch Vorstandschef John Stumpf hatte im Oktober seinen Posten geräumt.

Mit hausinternen Massnahmen dürfte es allerdings nicht getan sein. Verschiedene US-Behörden ermitteln wegen der Affäre. Neben der Börsenaufsicht soll sich laut Medienberichten auch das Justizministerium mit dem Fall befassen, so dass noch strafrechtliche Konsequenzen drohen könnten.

Die Bank hatte im Herbst bereits Geldstrafen in Höhe von 185 Millionen Dollar akzeptiert. Zudem sollen fünf Millionen Dollar an betroffene Kunden fliessen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS