Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Arbeiterregion in Crosby in Texas zwischen zwei schwer versuchten Industriearealen. Die Region wurde von Sturm "Harvey" stark in Mitleidenschaft gezogen.

KEYSTONE/AP ap/JASON DEAREN

(sda-ats)

Der Wirbelsturm "Harvey" hat der US-Umweltbehörde EPA zufolge in Texas 13 schwer verseuchte ehemalige Industrieanlagen in Mitleidenschaft gezogen. Dies hätten Luftaufnahmen ergeben, teilte die Behörde am Samstag mit.

Bislang hätten nur zwei der sogenannten "Superfund sites" vor Ort inspiziert werden können, die anderen seien wegen des Hochwassers noch unzugänglich. Eine Notwendigkeit für Notfallmassnahmen bestehe bislang nicht, allerdings sei der ganze Umfang der Folgen für die Umwelt noch nicht abzusehen.

"Harvey" hatte schwere Überschwemmungen ausgelöst und damit die Sorge vor einer Umweltkatastrophe durch verseuchtes Wasser geweckt.

Das 1980 aufgelegte Superfund-Programm sieht Aufräumarbeiten an mehr als 1300 schwer verseuchten Anlagen in den USA vor. Kritiker werfen den Behörden vor, viel zu langsam voranzukommen. Die Regierung von Präsident Donald Trump will die Gelder für das Programm um 30 Prozent kürzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS