Navigation

US-Börsen schliessen tiefer - Wirtschaft dennoch auf Erholungskurs

Dieser Inhalt wurde am 17. Dezember 2009 - 22:21 publiziert
(Keystone-SDA)

New York - Schlechte Nachrichten von der Citigroup und dem US-Paketdienstleister FedEx haben die US-Börsen belastet. Auch der stärkere Dollar drückte die Kurse. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,3 Prozent tiefer bei 10'308 Punkten.
Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 1,2 Prozent auf 1096 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um 1,2 Prozent und ging mit 2180 Punkten aus dem Handel.
Der Erholungskurs der US-Wirtschaft stabilisiert sich derweil: Das Konjunkturbarometer stieg im November den achten Monat in Folge - und dazu auch noch stärker als erwartet.
Der Index, der aus zehn wichtigen Wirtschaftsindikatoren besteht, legte um 0,9 Prozent zu, wie das Conference Board, ein Institut der Privatwirtschaft, mitteilte. Experten hatten einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet.
Im Oktober war das Barometer um 0,3 Prozent geklettert. Der Index gibt einen Hinweis auf die Entwicklung der weltgrössten Volkswirtschaft in den kommenden drei bis sechs Monaten.
Vor allem der Aufschwung an den Aktienmärkten, geringere Arbeitsplatzverluste und als Folge eine grössere Ausgabenfreude der Konsumenten trugen zur positiven Entwicklung bei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?