Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Reisebüro in Hongkong, das Bitcoins akzeptiert: Zwei US-Börsen wolle künftig Bitcoin-Preise veröffentlichen und damit die Transparenz um die Digitalwährung verbessern. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/KIN CHEUNG

(sda-ats)

Rückenwind für die Digitalwährung Bitcoin: Zwei grosse US-Börsen wollen künftig aktuelle Preise veröffentlichen. Dies könnte die Akzeptanz der Digitalwährung steigern und den Bitcoin-Handel beleben.

Die CME Group kündigten am Montag an, ab dem vierten Quartal an Handelstagen jede Sekunde Bitcoin-Preise zu veröffentlichen. Dabei will sie sich auf Informationen von mehreren speziellen Bitcoin-Börsen stützen. Der Rivale Intercontinental Exchange will nach eigenen Angaben bald Bitcoin-Preise in Echtzeit veröffentlichen.

Bitcoins sind eine rein virtuelle Währung, die an speziellen Börsen in reales Geld getauscht werden kann. Es steht aber keine Regierung oder Zentralbank für die Cyber-Währung ein. Bitcoins werden von Nutzern kreiert, deren Computer die dafür extrem komplexen Algorithmen berechnen.

Am Montag gab sich der Australier Craig Wright gegenüber dem Fernsehsender BBC und der Zeitschrift "Economist" als Erschaffer der seit 2009 existierenden Währung aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS