Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Die USA würden keine weiteren Untersuchungen gegen Schweizer Banken führen, sagte Donald Beyer, US-Botschafter in der Schweiz, am Samstag. Washington anerkenne die Bestrebungen der Schweiz, sich von "ihrer Vergangenheit als Steuerparadies" zu verabschieden.
Nach seinem Wissensstand würden derzeit keine Untersuchungen gegen Schweizer Banken erwogen, sagte Beyer in einem Interview der Westschweizer Tageszeitung "Le Temps". Damit würdigten die USA die Aufrichtigkeit, welche die Schweiz bei der Unterzeichnung des Vertrags über die Herausgabe von UBS-Kundendaten gezeigt habe.
Die Schweiz sei ein "guter Partner" der USA, führte Beyer aus. Deshalb hätten sich die USA auch in der Affäre Gaddafi für die Freilassung der beiden Geiseln Max Göldi und Rachid Hamdani eingesetzt. "Jedesmal, wenn ein amerikanischer Vertreter einen libyschen Vertreter traf, hatte er den Auftrag, den Fall anzusprechen", sagte der Botschafter.
Enttäuscht äusserte sich Beyer über den Entscheid der Schweiz, den bekannten Regisseur Roman Polanski nicht in die USA auszuliefern. Dennoch sei er froh, dass die Angelegenheit nun vorüber sei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS