Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Botschafter in der Schweiz, Donald Beyer, hat sich gegen die Verurteilung von Landsleuten ausgesprochen, die in der Schweiz ein Bankkonto besitzen. Dies zum Schluss seiner "Tour de Suisse", die Beyer in alle 26 Kantone geführt hat.

"Nicht nur das Bankgeheimnis, sondern auch andere Gründe wie der starke Franken" könnten amerikanische Bürger dazu bewegen, ein Konto in der Schweiz zu eröffnen, sagte Beyer in Konolfingen BE. Viele seiner Landsleute liessen Geld in der Schweiz verwalten, ohne damit Steuerflucht zu betreiben.

Der ehemalige Gouverneur des Bundesstaats Virginia reagierte damit auf eine Attacke aus dem Wahlkampflager von US-Präsident Barack Obama an die Adresse des wahrscheinlichen republikanischen Herausforderers Mitt Romney. In einem Video wird Romney vorgeworfen, er habe Arbeitsplätze nach Mexiko und China ausgelagert. "Das war zu erwarten von einem, der ein Schweizer Bankkonto führte", heisst es im Video weiter.

Beyer wurde in Konolfingen vom Berner Regierungspräsidenten Bernhard Pulver empfangen. Mit der offiziellen Visite des Kantons Bern kam Beyers "Tour de Suisse" zu ihrem Ende. Nach seinem Amtsantritt im Jahr 2009 hatte Beyer nach und nach jeden Schweizer Kanton besucht.

SDA-ATS