Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - In einer neuen Untersuchung haben unabhängige Wissenschaftler in den USA das Ausmass der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bestimmt. Dabei wurde mit modernster Computertechnik bestätigt, dass es sich "um den grössten maritimen Ölunfall aller Zeiten" handelt.
Zwischen der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" am 20. April und dem Versiegeln der Quelle 87 Tage später seien 4,4 Millionen Barrel Öl (knapp 700 Millionen Liter) ins Meer geflossen, heisst es in der Studie von Meereswissenschaftlern der Universität Columbia, die im Magazin "Science" veröffentlicht wurde.
Die Wissenschaftler hatten sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, den Angaben der Betreibergesellschaft BP und der US-Regierung eine unabhängige, wissenschaftlich fundierte - und damit besonders glaubwürdige - Schätzung entgegenzustellen.
Sie werteten dafür Unterwasseraufnahmen des ausströmenden Öls aus und untersuchten auf den Bildern Pixel für Pixel Strömungsmuster und Wasserturbulenzen, um auf das Volumen des ausströmenden Öls zu schliessen.
Demnach flossen zunächst 56'000 Barrel Öl pro Tag ins Meer. Nach dem 3. Juni, als das Ventil an der Ölleitung abgesägt worden war, erhöhte sich die Menge auf 68'000 Barrel täglich.
Rund 804'000 Barrel wurden von BP-Ingenieuren an der Ölquelle abgesaugt, so dass unterm Strich 4,4 Millionen Barrel ausgeflossenen Öls standen. Die US-Regierung hatte die Menge des ins Meer geströmten Öls zuletzt auf 4,1 Millionen Barrel geschätzt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS