Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Omaha/New York - Der drittreichste Mann der Erde lebt bescheiden: Der legendäre US-Investor Warren Buffett hat sich auch im vergangenen Jahr ein Gehalt von lediglich 175'000 Dollar gegönnt.
100'000 Dollar erhielt er als Chef seiner Investmentholding Berkshire Hathaway, weitere 75'000 Dollar bekam er als Verwaltungsrats-Mitglied der "Washington Post". Seit fast drei Jahrzehnten verdient der 79-Jährige damit gleich viel.
Boni lehnt Buffett ab - sowohl für sich, als auch für seine direkten Mitarbeiter. Er ist einer der schärfsten Kritiker einer ausgeuferten Manager-Bezahlung.
Unlängst wetterte er gegen Chefs von Banken, die trotz Versagens üppige Bezüge kassierten - zu Lasten der Aktionäre und der Steuerzahler. Wenn der Chef einer Bank versage, müsse das "einschneidende finanzielle Konsequenzen" haben, forderte er.
Privates und Geschäftliches trennt Buffett strikt. Er legt Wert darauf, Firmenjets lediglich für geschäftliche Zwecke zu benutzen. Für persönliche Anrufe und Porto erstattete er Berkshire Hathaway im vergangenen Jahr 50'000 Dollar.
Einzig die Kosten für seine persönliche Sicherheit lässt er die Firma übernehmen, die dafür im vergangenen Jahr 344'490 Dollar aufwendete, wie Buffett am Donnerstag in einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht SEC aufschlüsselte.
Dabei schaffte seine Berkshire Hathaway im vergangenen Jahr trotz Wirtschaftskrise einen Gewinn von unterm Strich 8,1 Mrd. Dollar. Berkshire Hathaway hat rund 80 eigene Töchter und hält Beteiligungen an einer ganzen Reihe von namhaften Grosskonzernen, vor allem aus der Finanzindustrie.
Rund 286'000 Menschen arbeiten direkt für Buffett. Etliche Beschäftigte verdienen mehr als er selbst. So bekam Berkshire-Finanzchef Mark Hamburg für das vergangene Jahr eine Gehaltserhöhung um 11 Prozent auf 874'750 Dollar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS