Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-amerikanische Jazz-Musiker George Duke, der mit Musikgrössen wie Frank Zappa, Miles Davis und Michael Jackson spielte, ist tot. Der Keyboarder, Produzent und Komponist starb am Montag in Los Angeles, wie US-Medien am Dienstag berichteten.

Er war 67 Jahre alt. Der Sohn des Musikers, Rashid Duke, bedankte sich für die "überwältigende Liebe und Unterstützung" von Fans und Musikkollegen, wie die Zeitung "USA Today" aus einer Mitteilung zitierte. Duke litt nach Angaben seines Plattenlabels Concord Music Group an chronischer Leukämie.

Der gebürtige Kalifornier machte sich in den 1960er Jahren als Keyboarder einen Namen. Er kannte sich mit Jazz, Funk, Soul und Blues aus. Duke trat bei vielen Festivals auf, unter anderem auch beim Montreux Jazz Festival.

Der Grammy-Preisträger brachte über 40 eigene Alben heraus, das letzte - "Dreamweaver" - im Juli. Popstar Justin Timberlake bedauerte am Dienstag den Tod des Musikers. "Funk, Jazz, Musiklegende, einer der Grössten" würdigte er Duke auf Twitter.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS