Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Torrance - Die Rückruf-Aktion für Millionen Autos hat Toyota auf dem wichtigen US-Markt zurückgeworfen. Die Kunden kauften im Januar deutlich weniger Autos des japanischen Herstellers als das Jahr zuvor.
Dadurch konnte sich der US-Rivale Ford an Toyota vorbeischieben und nach langer Zeit wieder den zweiten Platz in der Käufergunst einnehmen. Auf Platz eins steht mit Abstand General Motors (GM).
Die beiden grossen US-Hersteller legten am Beginn des Jahres kräftig zu. Toyota hingegen büsste mit knapp 99'000 verkauften Auto fast 9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein, wie der Autohersteller in Torrance berichtete.
Vor allem Pick-up-Trucks und Geländewagen verkauften sich schlechter. Auch die beiden einstigen Verkaufsschlager Camry und Corolla blieben auf den Höfen der Händler stehen.
Die Mittelklasse-Limousinen sind genauso von klemmenden Gaspedalen betroffen wie der Grossteil der restlichen Modellpalette. Toyota hatte Mitte des Monats eine der grössten Rückruf-Aktionen der Geschichte gestartet und wenige Tage darauf auch den Verkauf der gefährdeten Wagen eingestellt.
Momentan ruht selbst die Produktion; sie soll erst in der kommenden Woche wieder aufgenommen werden, wenn genügend funktionierende Pedale zur Verfügung stehen.
Experten hatten allerdings mit noch dramatischeren Auswirkungen auf die Verkaufszahlen gerechnet. Die Tochtermarke Lexus konnte jedoch Schlimmeres verhindern: Während Autos mit Toyota-Emblem 12 Prozent verloren, gewannen die luxuriösen Lexus-Autos 14 Prozent beim Absatz hinzu. Auch der Hybridwagen Prius verkaufte sich gut.
General Motors verkaufte im Januar 147'000 Wagen, ein Plus von 14 Prozent. Ford legte um 25 Prozent auf annähernd 117'000 Autos zu. Beide Hersteller lockten die Kundschaft mit neuen kleineren Wagen, bisher eine Domäne der asiatischen Konkurrenz.
Toyota lebte bisher von dem Ruf, sichere und hochwertige Autos zu bauen. Eine Serie von Unfällen hat das Vertrauen der Fahrer allerdings erschüttert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS