Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neue Missbrauchsvorwürfe in Kalifornien: Gegen Regisseur Roman Polanski wird wieder ermittelt. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/FRANCOIS MORI

(sda-ats)

Die Polizei in Los Angeles ermittelt gegen Filmregisseur Roman Polanski wegen sexuellen Missbrauchs. Es werde ein Vorfall untersucht, der sich 1975 zugetragen haben soll, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Dienstagabend (Ortszeit)

Dem 84-Jährigen wird laut Berichten vom Dienstag vorgeworfen, sich damals an einem Kind vergriffen zu haben. Dabei gehe es um den Fall einer Frau, die Polanski beschuldigt hatte, sich ihr genähert zu haben, als sie zehn Jahre alt war, berichtete die "Los Angeles Times".

Die Betroffene hatte im Oktober auf Twitter geschrieben, dass Polanski Nacktfotos sowie Fotos von ihr in einem Pelzmantel am Strand von Malibu aufgenommen habe. Daraus habe sich alles weitere entwickelt. Laut Bericht der "Times" meldete sie den Vorfall im selben Monat der Polizei in Los Angeles (LAPD). Am Dienstag bekräftigte die Frau bei dem Kurznachrichtendienst ihre Vorwürfe gegen den Regisseur.

Polanskis Anwalt Harland Braun nannte die Vorwürfe in einer Stellungnahme, die der dpa vorlag, "falsch". "Wir haben die LAPD kontaktiert und werden alle Informationen, die wir haben, weitergeben und sie drängen, vollständige und gründliche Ermittlungen durchzuführen", sagte Braun.

Der Fall kann nicht vor Gericht kommen, weil er bereits verjährt ist. Mehrere Frauen hatten jüngst ähnliche Vorwürfe gegen den Regisseur erhoben.

In den USA läuft gegen Polanski seit 40 Jahren ein Verfahren. Ihm wird sexueller Missbrauch einer 13-Jährigen vorgeworfen. Polanski hatte damals unerlaubten Sex mit dem Mädchen zugegeben, sich kurz vor der Verkündung des Strafmasses aber ins Ausland abgesetzt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS