Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein US-Polizist hat einen 13-jährigen Knaben in Kalifornien erschossen, weil er dessen Waffen für echt hielt. Der Sheriff und sein Stellvertreter hatten den Teenager am Dienstag in der Stadt Santa Rosa mit zwei Waffen die Strasse entlanggehen sehen.

Sie forderten ihn auf, die Waffen fallen zu lassen. Als sich der Bursche zu ihnen umdrehte, schoss einer der Beamten. Erst dann entdeckten sie, dass die angeblichen Waffen aus Plastik waren.

Der Schütze habe um seine eigene Sicherheit und die seiner Kollegen gefürchtet, so die Polizei in einer Mitteilung. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Familie und Klassenkameraden des getöteten Jungen zeigten sich bestürzt. Die Polizisten hätten die Nerven verloren, sagten Angehörige US-Medien. "Warum konnten die Polizisten ihm nicht ins Bein schiessen? Warum mussten sie ihn erschiessen", sagte Alma Galvan, eine Freundin der Familie des Opfers dem "San Francisco Chronicle".

SDA-ATS