Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die republikanische Kongressabgeordnete Michele Bachmann verzichtet auf ihr erst kürzlich formell erhaltenes Schweizer Bürgerrecht. Sie schickte nach eigenen Angaben am Donnerstag eine Verzichtserklärung an das zuständige Schweizer Konsulat.

Die für die rechtspopulistische Tea Party politisierende Bachmann begründete ihren Schritt damit, dass sie zu hundert Prozent US-Staatsbürgerin sei. "Ich bin stolz auf meine Zugehörigkeit zur grössten Nation, die die Welt je gekannt hat", hiess es in einer am Donnerstag auf Bachmanns Website aufgeschalteten Erklärung.

Die 55-jährige Bachmann, die sich erfolglos für die republikanische Präsidentschaftskandidatur beworben hatte, verwies darauf, dass ihr die Staatsbürgerschaft nach Schweizer Recht automatisch mit der Eheschliessung mit ihrem aus der Schweiz stammenden Mann im Jahr 1978 übertragen worden sei.

Ihr Mann Marcus ist Sohn von Schweizer Einwanderern. Nach Auskunft des Thurgauer Amts für Zivilstandswesen von diesem Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda hatte Marcus Bachmann erst vor kurzem sein Schweizer Bürgerrecht formell beansprucht. Er ist Bürger von Wigoltingen im Thurgau.

Damit erhielt auch seine Frau formell das Schweizer Bürgerrecht. Dies sei am 19. März dieses Jahres geschehen, hiess es. Michele Bachmann hätte damit einen Schweizer Pass beantragen können.

Den Thurgauer Behörden war nicht bekannt, weshalb Marcus Bachmann erst jetzt formell das Bürgerrecht beanspruchte und die Eheschliessung registrieren liess.

Eine Sprecherin der Abgeordneten von Minnesota hatte jedoch kürzlich erklärt, einige der fünf Kinder der Bachmanns hätten den Wunsch geäussert, die Schweizer Staatsangehörigkeit anzunehmen und damit Doppelbürger zu werden. Daraufhin hätten alle Familienmitglieder zusammen die Anfrage an die Schweizer Behörden gestellt.

SDA-ATS