Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Die skandalgeschüttelte, früher unter dem Namen "Blackwater" bekannte US-Sicherheitsfirma "Xe Services" muss nach einem Zeitungsbericht wegen hunderten Verstössen gegen Ausfuhrgesetze 42 Millionen Dollar Strafe zahlen.
Das Unternehmen habe unter anderem illegal Waffen nach Afghanistan exportiert, Vorschläge zur Truppenausbildung im Sudan unterbreitet und taiwanesische Polizisten als Scharfschützen trainiert, berichtete die "New York Times" am Freitag (Ortszeit) online.
Strafrechtliche Ermittlungen vermieden"Xe Services" mit Sitz in North Carolina habe sich mit dem US-Aussenministerium auf die Geldstrafe geeinigt, um strafrechtlichen Ermittlungen zu vermeiden.
Nach Angaben der Zeitung berührt die Übereinkunft jedoch nicht laufende Verfahren und Ermittlungen gegen das Unternehmen, frühere Führungskräfte und anderes Personal.
Zu den Vorwürfen zählen Verstösse gegen das Waffengesetz und Behinderung der Justiz. Unter anderem wird ihnen angelastet, ein Waffengeschenk an den jordanischen König Abdullah mit falschen Papieren verschleiert zu haben.
Weiterhin in AfghanistanDurch die Einigung auf eine Geldstrafe kann "Xe Services" nach Angaben der Zeitung weiterhin Regierungsaufträge bekommen. Zwar habe die Firma vergangenes Jahr den Auftrag verloren, Mitarbeiter der US-Botschaft in Bagdad zu schützen.
Nach wie vor sorge sie allerdings in Afghanistan für die Sicherheit von Beamten des US-Aussenministeriums und des Geheimdienstes CIA.
"Blackwater" war von der US-Regierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ursprünglich angeheuert worden, um US-Soldaten im Irak und in Afghanistan zu schützen.
Mit der Zeit wuchs die Privatarmee mit 40'000 Mann an, und erledigte auch Aufträge für den US-Geheimdienst. Unter anderem sollen "Blackwater"-Söldner an Folter-Verhören in CIA-Geheimgefängnissen beteiligt gewesen sein.
In die öffentliche Schusslinie geriet die Firma besonders nach einem Blutbad, das ihre Mitarbeiter im September 2007 in Bagdad anrichteten. Sie erschossen dort wahllos 17 Zivilisten nach einem unbestätigten Angriff auf ihren Konvoi.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS