Navigation

US-Sonderbeauftragter reist wegen Nordkorea nach Seoul

US-Präsident Donald Trump schickt seinen Sondergesandten für Nordkorea nach Asien, um wieder Schwung in die Gespräche mit dem kommunistischen Land unter der Führung von Diktator Kim Jong Un zu bringen. (Archivbild) KEYSTONE/AP/SUSAN WALSH sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 14. Dezember 2019 - 06:55 publiziert
(Keystone-SDA)

Der US-Sonderbeauftragte für Nordkorea unternimmt kurz vor Ablauf eines von Nordkorea gesetzten Ultimatums einen neuen Anlauf, die festgefahrenen Atomgespräche wieder voranzubringen. Stephen Biegun werde diesbezüglich am Sonntag für drei Tage in Seoul erwartet.

Dies teilte das südkoreanische Aussenministerium am Freitag (Ortszeit) mit. Biegun werde auch nach Tokio reisen und sich dort mit seinem japanischen Amtskollegen austauschen, gab das US-Aussenministerium weiter bekannt.

Zuletzt war der Ton zwischen Nordkorea und den USA wieder schärfer geworden. Die USA warnten Nordkorea vor überzogenen Erwartungen in den Atomgesprächen. Zuvor hatte Nordkorea damit gedroht, einen "neuen Weg" einzuschlagen, sollten die Amerikaner nicht bis zum Jahresende einlenken.

Gleichzeitig hatte das Land einen "wichtigen Test" bekanntgegeben. Bei den Atomgesprächen geht es um die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.