Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Vizepräsident Joe Biden hat vor einem Treffen mit Vertretern der einflussreichen Waffenlobby NRA am Donnerstag ein schärferes Vorgehen gegen die Waffengewalt in den USA versprochen. Tausende Menschen könnten mit verantwortungsvollem Handeln vor Gefahr geschützt werden.

Biden signalisierte auch, dass die Regierung sich der politischen Realitäten in der umstrittenen Waffenfrage durchaus bewusst und auch für Konsenslösungen offen sei.

Wenn die Regierung nicht alles umsetzen könne, bedeute das nicht, dass sie gar nichts umsetzen werde, sagte er vor Befürwortern schärferer Waffengesetze und Opfern von Gewaltverbrechen im Weissen Haus.

Es sei von entscheidender Bedeutung, dass jetzt gehandelt werde. Die National Rifle Association (NRA), mit deren Vertretern der Vizepräsident am Donnerstag sprechen sollte, lehnt jeglich weitere Waffenkontrolle ab.

Biden erklärte, dass die Regierung auch Exekutivmassnahmen erwäge, die zusätzlich zu Gesetzesvorschlägen an den Kongress erfolgen könnten. Bei weitreichenden Vorhaben des Präsidenten wie etwa einem neuen Verbot von Sturmgewehren müsste allerdings auch der Kongress zustimmen. Biden war nach dem Massaker von Newtown beauftragt worden, Empfehlungen für härtere Waffengesetze zu erarbeiten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS