Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Das Terrornetzwerk Al-Kaida hat zwar im vergangenen Jahr in Pakistan Schläge hinnehmen müssen, aber es konnte in anderen Regionen ihre Position verstärken.
Sie bleibe die schlagkräftigste Terrororganisation und grösste Bedrohung für die USA, heisst es im alljährlichen Terrorismus- Bericht für das Jahr 2009, den das US-Aussenministerium am Donnerstag veröffentlichte.
Der Verlust von mehreren Anführern habe es schwerer für die Al-Kaida gemacht, Geld zu sammeln und Mitglieder zu rekrutieren, erläuterte Daniel Benjamin, Terrorabwehrexperte des Ministeriums, vor Journalisten.
Hinzugekommen sei Unmut bei Muslimen über Al-Kaida-Angriffe auf andere Muslime. Auf der anderen Seite habe die Terrororganisation durch Verbündete und Stellvertretergruppen im Jemen, in Nordafrika und Somalia an Stärke gewonnen.
Im Übrigen werden der Iran, Kuba und Syrien und der Sudan unverändert als Unterstützer von Terrorismus aufgelistet.
Weltweit wurden im vergangenen Jahr 10'999 Terrorattacken registriert, einschliesslich in Kriegsgebieten wie Afghanistan, 2008 waren es 11'725.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS