Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Weisse Haus in Washington erwägt nun offenbar doch zusätzliche Sanktionen gegen Russland. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI

(sda-ats)

Die US-Regierung erwägt nun doch weitere Sanktionen gegen Russland wegen der mutmasslichen Einflussnahme Moskaus auf die US-Wahl 2016 und Cyber-Angriffe. Regierungsvertreter berichteten am Mittwoch, es werde geprüft, welche Massnahmen eingeleitet werden könnten.

Einzelheiten dazu, welche Sanktionen erwogen werden oder wann eine Entscheidung fallen könnte, teilten die Regierungsvertreter nicht mit.

Noch Ende Januar hatte die Regierung erklärt, keine weiteren Sanktionen verhängen zu wollen. Die aktuellen Strafen würden russische Unternehmen bereits belasten, hatte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums zur Begründung erklärt. So hätten ausländische Regierungen geplante Käufe von russischen Militär-Gütern im Volumen von mehreren Milliarden Dollar abgeblasen.

US-Präsident Donald Trump hatte Anfang August 2017 trotz Vorbehalten verschärfte Sanktionen gegen Russland in Kraft gesetzt. Parteiübergreifend war in den vergangenen Wochen von Kongressabgeordneten kritisiert worden, Trump schone seinen russischen Kollegen Putin zu sehr.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS