Navigation

USA gratulieren Morales zur Wahl und loben friedlichen Urnengang

Dieser Inhalt wurde am 08. Dezember 2009 - 02:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Washington - Die USA haben Boliviens Präsident Evo Morales zu seiner Wiederwahl gratuliert. Washington lobte ausserdem das bolivianische Volk und die Wahlbehörden für die "friedlich und geordnet" abgelaufenen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am Sonntag.
Die US-Regierung hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit Bolivien, um den jüngst wieder aufgenommenen "bilateralen Dialog" fortzusetzen, hiess es in einer Erklärung des US-Aussenministeriums lobten die USA vom Montag (Ortszeit).
Boliviens sozialistischer Präsident war am Sonntag mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt worden; er hatte laut Hochrechnungen 61 Prozent der Stimmen erhalten. Auch im bislang von der rechten Opposition kontrollierten Senat errang Morales' Bewegung zum Sozialismus (MAS) gemäss Prognosen einen deutlichen Sieg.
Das Verhältnis zwischen Bolivien und den USA gilt als schwierig. Aussenpolitisch übte Morales gemeinsam mit anderen linksgerichteten Staatschefs Lateinamerikas wie Venezuelas Hugo Chávez immer wieder harsche Kritik an den USA.
Im September 2008 setzte Bolivien seine diplomatischen Beziehungen zu Washington aus, weil das Land vermutete, dass die USA einen Versuch, Morales zu stürzen, unterstützten. Washington zog daraufhin seinen Botschafter aus Bolivien ab. In diesem Jahr näherten sich beide Länder wieder an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?