Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Chicago - Die US-Behörden haben Manager sechs chinesischer und deutscher Firmen wegen illegaler Einfuhr chinesischen Honigs angeklagt. Es handle sich um den grössten Schmuggelskandal mit Lebensmitteln in der US-Geschichte, teilte der Staatsanwalt für den nördlichen Teil des Bundesstaates Illinois mit.
Die Firmen sollen Honig aus China im Wert von 40 Mio. Dollar mit falscher Herkunftsangabe in die USA importiert und so 80 Mio. Dollar an Zöllen umgangen haben. Der Honig soll zudem mit Antibiotika belastet gewesen sein. Es seien aber keinerlei Krankheitsfälle oder Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit beobachtet worden, betonte der Staatsanwalt am Mittwoch (Ortszeit).
Laut Staatsanwalt importierten die Verantwortlichen billigen Honig aus China, aus dem sie zuvor Pollen und andere Spuren herausfilterten, die auf eine chinesische Herkunft hätten schliessen lassen.
In anderen Fällen sei chinesischer Honig mit indischem gemischt worden, um die Herkunft zu verschleiern. Auch sollen die Verantwortlichen falsche Laborberichte bestellt haben, um den Honig trotz der Antibiotika darin verkaufen zu können.
Angeklagt worden seien insgesamt 15 Verantwortliche. Sechs von ihnen seien festgenommen worden - sie hätten sich schuldig bekannt oder würden mit den Ermittlern zusammenarbeiten. Die neun anderen werde die USA per Haftbefehl suchen lassen. Den Verantwortlichen drohen bis zu 20 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS