Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die USA haben die Festnahme dutzender regierungskritischer Demonstranten in Moskau und St. Petersburg kritisiert. Washington sei besorgt über die Festsetzungen, sagte am Donnerstagabend ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats in Washington.

Er forderte Russland auf, "universelle Werte wie die freie Meinungsäusserung und die Versammlungsfreiheit" zu respektieren und zu schützen.

In Moskau und St. Petersburg hatten am Donnerstag hunderte Menschen bei nicht genehmigten Demonstrationen mehr Rechte gefordert. Nach Angaben der Polizei und der Aktivisten wurden in der russischen Hauptstadt rund 50, in St. Petersburg mehr als 100 Menschen festgenommen.

Regelmässige Kundgebungen

Unter den Festgesetzten waren auch der Schriftsteller und Gründer einer linksnationalistischen Bewegung, Eduard Limonow, sowie der ehemalige russische Vize-Regierungschef Boris Nemzow.

Zahlreiche russische Bürger gehen regelmässig am letzten Tag jedes Monats mit 31 Tagen auf die Strasse, um für die Anwendung von Artikel 31 der russischen Verfassung zu demonstrieren, der die Versammlungsfreiheit garantiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS