Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die USA und Brasilien haben ihren jahrelangen Handelsstreit über US-Subventionen für Baumwollproduzenten beigelegt. Sie unterzeichneten am Mittwoch in Washington eine Vereinbarung, die der Auseinandersetzung nach über einem Jahrzehnt ein Ende setzt.

In dem Abkommen erklärten sich die USA bereit, die Laufzeiten für strittige Kreditgarantien anzupassen. Zudem zahlen die USA bis Ende des Monats 300 Mio. Dollar, um Schäden von brasilianischen Baumwollzüchtern zu kompensieren, wie Brasiliens Aussenministerium mitteilte.

Brasilien hatte 2002 in dem Streit die Welthandelsorganisation (WTO) angerufen. Die WTO gestand Brasilien 2009 zu, handelsrelevante "Vergeltungsmassnahmen" im Umfang von bis zu 829 Mio. Dollar gegen die USA umzusetzen. Daraufhin erklärten sich die USA bereit, jährlich 147,3 Mio. Dollar an das brasilianische Baumwollinstitut zu zahlen.

Diese Zahlungen wurden aber laut Brasília im Oktober 2013 eingestellt, während die internen US-Subventionsmechanismen beibehalten wurden. Der brasilianische Branchenverband Abrapa bezeichnete die jetzt erzielte Einigung als Sieg für die Baumwollzüchter des Landes.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS