Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach mehr als fünf Jahrzehnten wollen die USA und Kuba wieder den direkten Versand von Briefen und Paketen zwischen beiden Ländern ermöglichen. Auf eine entsprechende Abmachung einigten sich die Unterhändler aus Washington und Havanna.

Dies berichtete der Sprecher des US-Aussenministeriums, Joseph Crook. Die kubanische Botschaft in Washington teilte mit, in den kommenden Wochen solle ein Plan mit dem Ziel umgesetzt werden, den Postverkehr dauerhaft einzurichten.

Vorgesehen sind mehrere Postflüge pro Woche. Bisher wurde der Postverkehr zwischen den USA und Kuba über Drittländer abgewickelt. Die Abmachung ist der jüngste Schritt in der Normalisierung des Verhältnisses beider Länder.

Die USA hatten nach der sozialistischen Revolution von Fidel Castro Anfang der 1960er Jahre die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu Kuba abgebrochen. Nach jahrzehntelanger Eiszeit nahmen beide Länder im Juli wieder diplomatische Beziehungen auf. Diese sollen nun allmählich normalisiert werden.

Nach Angaben des US-Aussenministeriums wurden die jüngsten Verhandlungen in Miami auf amerikanischer Seite von der Chefin der Abteilung für internationale Beziehungen der US-Post, Lea Emerson, geführt. An der Spitze der kubanischen Delegation stand der Botschafter der Landes in den USA, Jose Ramon Cabanas Rodriguez.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS