Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der britisch-niederländische Ölmulti Shell muss eine Raffinerie in Texas umweltfreundlicher machen. In einem Vergleich mit dem US-Justizministerium und der Umweltbehörde EPA verpflichtete sich der Konzern, bis zu 160 Millionen Dollar in Anlagen zur Reinhaltung von Luft und Wasser zu stecken.

Vor allem soll weniger Gas verbrannt werden, das bei der Produktion als Abfall anfällt.Die Behörden hatten dem Konzern vorgeworfen, mit seiner Raffinerie und Chemiefabrik in Deer Park gegen Umweltgesetze zu verstossen.

Mit dem am Mittwoch verkündeten Vergleich kann das Verfahren zu den Akten gelegt werden. Dabei zahlt Shell auch eine Zivilstrafe von 2,6 Millionen Dollar. "Dieser Vergleich wird für eine merkliche Reduzierung der gefährlichen Luftverschmutzung sorgen", erklärte Robert Dreher vom Justizministerium.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS