Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NHL - Den Vancouver Canucks fehlt nur noch ein Sieg zum erstmaligen Gewinn der Stanley-Cup-Trophäe. Sie feierten in Spiel 5 der Playoff-Final-Serie gegen die Boston Bruins einen 1:0-Heimerfolg.
Die Schlüsselfigur in der Nacht auf Samstag hiess Roberto Luongo. Der Goalie, der vor knapp 16 Monaten in der Stadt seines Arbeitgebers mit Kanada Olympia-Gold geholt hatte, kam dank einer bravourösen Leistung und 31 Paraden zu seinem 60. Shutout in der NHL.
Das einzige Tor der Partie erzielte Maxim Lapierre. Der Center aus Québec traf in der 45. Minute aus spitzem Winkel, nachdem der Puck nach einem Schuss von Kevin Bieksa hinter dem gegnerischen Gehäuse an die Bande geprallt war. Bostons Keeper Tim Thomas konnte die Scheibe nicht mehr vor der Linie stoppen. "Ich bin zur richtigen Zeit am richtigen Ort gestanden", sagte Lapierre hinterher zu seinem Game-Winning-Goal. Der Treffer löste beim Public Viewing in den Strassen von Vancouver Stürme der Begeisterung aus.
Die Canucks könnten nun in der Nacht auf Dienstag in Boston die Serie zu ihren Gunsten entscheiden. Bislang hat es im Final-Duell lauter Heimsiege gegeben. Bei den letzten zwei Auftritten in Boston kassierte Vancouver insgesamt zwölf Gegentore. Seit 1993 und dem Triumph der Montreal Canadiens ist die Stanley-Cup-Trophäe nicht mehr an eine Franchise aus Kanada überreicht worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS