Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutsche Zöllner haben am Grenzübergang Bietingen D bei Schaffhausen einen Vater und seinen Sohn dabei erwischt, wie sie 250'000 Euro von der Schweiz nach Deutschland schmuggeln wollten. Aufgeflogen waren die beiden wegen einer Visitenkarte einer Liechtensteiner Bank.

Die Visitenkarte lag gut sichtbar im Portemonnaie des Vaters, als dieser den Zöllner beweisen wollte, dass er nur 500 Euro dabei habe. Die Beamten wurden misstrauisch und kündigten dem selbständigen Immobilienmakler aus Osteuropa an, das Auto mit einem Bargeld-Spürhund durchsuchen zu wollen.

Wie das Hauptzollamt Singen D am Dienstag mitteilte, gab der 52-Jährige daraufhin zu, dass er Geld im Kofferraum versteckt halte. In einem Schuhkarton, versteckt hinter mehreren Gepäckstücken, fanden die Zöllner schliesslich 250'000 Euro, umgerechnet rund 313'000 Franken.

Gegen den Vater wurde ein Verfahren eingeleitet. Seine Strafe wegen Nichtanmeldens von Bargeld beträgt 65'000 Euro, umgerechnet rund 81'000 Franken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS