Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der russische Milliardär Viktor Vekselberg, der steuergünstig im Kanton Zug lebt, hat in St. Petersburg ein Museum mit Fabergé-Eiern eröffnet. Kulturminister Wladimir Medinski nannte das neue Museum im Schuwalow-Palast ein "grosses Ereignis für Russland".

Im Beisein auch von Regierungschef Dmitri Medwedew präsentierte Vekselberg am Dienstag mehrere der prächtig bemalten Kunstwerke des russisch-kaiserlichen Hofjuweliers Peter Carl Fabergé (1846-1920).

Gezeigt wurde unter anderem ein Ei, das Zar Nikolaus II. seiner Mutter Maria Fjodorowna geschenkt hatte. Es ist mit den Porträts des Zaren sowie seines Thronfolgers Alexej verziert.

Ausgestellt wurde ausserdem eine Fabergé-Schöpfung, die zum ersten Jahrestag der Krönung von Nikolaus II. angefertigt wurde. In ihrem Inneren ist das goldene Modell einer Kutsche versteckt.

Andere Eier wurden mit einer goldenen Henne oder einer glasierten Knospe befüllt. Vekselberg hatte die Sammlung aus dem Besitz des US-Publizisten Malcolm Forbes gekauft und versprochen, sie nach Russland zurückzubringen.

"Wir haben dieses Projekt vor mehr als zehn Jahren gestartet und wir sind sehr froh, es ihnen zu präsentieren", sagte der Oligarch an der Eröffnung der Ausstellung. Vekselbergs Sammlung war im Voraus auf 90 Millionen Dollar taxiert worden - wie viel der Geschäftsmann schliesslich für sie zahlte, wurde nicht mitgeteilt.

SDA-ATS