Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Venezuelas Opposition - im Bild die Parlamentsmitglieder Julio Borges (links) und Luis Florido (rechts) - will nicht weiter mit der Regierung verhandeln. (Archiv)

KEYSTONE/EPA EFE/CRISTIAN HERNANDEZ

(sda-ats)

Die venezolanische Opposition hat für Mittwoch geplante Vermittlungsgespräche zur Lösung der tiefen politischen Krise mit der Regierung von Staatspräsident Nicolás Maduro abgesagt.

Der Vorsitzende der Kommission für Aussenpolitik des entmachteten Parlaments, Luis Florido, sagte, dass die Bedingungen für die in der Dominikanischen Republik geplanten Gespräche nicht erfüllt seien.

Mitte September hatten beide Seiten dort unter Vermittlung des Präsidenten der Dominikanischen Republik, Danilo Medina, über die Rahmenbedingungen für einen Dialog verhandelt. Die Regierungsgegner fordern die Freilassung der politischen Gefangenen, einen Zeitplan für Wahlen und die Rückgabe der Kompetenzen an das Parlament.

Anfang August war nach einer von der Opposition boykottierten Wahl eine Verfassunggebende Versammlung mit 545 Mitgliedern eingesetzt worden, die von linientreuen Sozialisten dominiert wird und als übergeordnetes Staatsorgan auch die Aufgaben des Parlaments übernommen hat, in dem ein Oppositionsbündnis eine klare Mehrheit hat.

Oppositionspolitikern wird mit harten Strafen gedroht, viele westliche Staaten werfen Maduro die Errichtung einer Diktatur im Land mit den grössten Ölreserven vor. Seit April gab es immer wieder Proteste gegen Maduro, mehr als 120 Menschen kamen dabei ums Leben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS