Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zum zweiten Mal binnen eines Monats sind Dutzende Studenten der islamischen Al-Azhar-Universität in Kairo mit Lebensmittelvergiftung ins Spital gebracht worden. Laut staatlichen ägyptischen Medien protestierten in der Nacht zum Dienstag Hunderte Studenten in Kairo.

Einige Oppositionelle glauben, dass hinter dem Vorfall mehr steckt als vergammelter Thunfisch. Sie werfen den regierenden Muslimbrüdern vor, sie versuchten unabhängige Denker des Al-Azhar-Instituts durch willfährige Islamgelehrte aus den eigenen Reihen zu ersetzen.

Der Oberhaupt von Al-Azhar, Scheich Ahmed al-Tajjib, kehrte nach der Erkrankung der 131 Studenten vorzeitig aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) zurück. In den VAE hatte er die Freilassung von 103 Ägyptern erreicht, die dort wegen verschiedener Vergehen inhaftiert worden waren.

Der Herrscher von Dubai, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, erklärte: "Die VAE unterstützen Al-Azhar und seine Botschaft, das Konzept und die Kultur eines gemässigten Islams zu festigen." Die Muslimbruderschaft ist in den VAE verboten.

Am 2. April waren 479 Studenten durch verdorbenes Essen erkrankt. Daraufhin hatten einige Studenten Al-Tajjibs Rücktritt gefordert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS