Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Brüssel - Die Bemühungen um die Bildung einer Regierung in Belgien sind in eine schwere Krise geraten. Nach zehnstündigen Beratungen brach der Chef der französischsprachigen Sozialisten, Elio di Rupo, am Sonntagmorgen die Vorverhandlungen der möglichen Koalitionspartner in Brüssel ab.
Es habe keine Einigung im Streit um die nötige Staatsreform gegeben, sagte er. Er machte deutlich, dass er von den flämischen Nationalisten der Partei N-VA unter der Führung von Bart de Wever ein Einlenken erwarte.
De Wevers Partei war bei den Wahlen vom 13. Juni zur stärksten Kraft im niederländisch-sprachigen Flandern geworden. Die Sozialisten hatten in der frankophonen Wallonie gesiegt.
Bei den Vorverhandlungen waren vor allem mögliche Gesetzesänderungen über die Finanzierung der offiziell zweisprachigen Hauptstadt Brüssel umstritten. Di Rupo, der von König Albert II. mit der Suche nach einer möglichen Koalition beauftragt wurde, war mit einem Kompromissvorschlag gescheitert.
Die Standpunkte seien "nicht miteinander vereinbar", erklärte er. Er drohte, "daraus die Konsequenzen zu ziehen", falls nicht "von der einen oder anderen Partei ein Signal kommt, das wieder Hoffnung auf einen möglichen Konsens gibt".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS